Evol – "It is what it isn’t and it isn’t what it is" 10|04|19 – 30|09|19 (for english scroll down)

Mit Architektur als Metapher für den Zustand der Gesellschaft beschäftigt sich EVOL. Seine Reihe der "Plattenbauten" fungieren als Symbol einer gescheiterten politischen und sozialen Utopie. Sie werden, wie kleine Mahnmale der an den Stadtrand gedrängten grossen Brüder, wieder in das kollektive Gedächtnis der herausgeputzten Innenstädte installiert. Parasitär bemächtigen sie sich dabei gewohnter sowie gewöhnlicher Strukturen und Situationen. Diese erhalten in der urbanen Umwelt, durch die minimalen Eingriffe, eine andere Bedeutung.
Bereits seit beinahe 15 Jahren realisiert Evol seine Interventionen und Installationen, neben Deutschland auch in England, Norwegen, den USA, Russland oder Frankreich, etwa auf Einladung des Palais de Tokyo in Paris, und auch China – hier war er 2010 der erste von 6 Künstlern, der den Deutschen Pavillon an der Weltausstellung in Shanghai bespielte. Wir freuen uns daher ausserordentlich, Evol mit der Ausstellung "It is what it isn‘t and it isn‘t what it is" in der zone contemporaine begrüssen zu können.

Nach der deutschen Wiedervereinigung wurde die Plattenbau-Architektur als unliebsame Hinterlassenschaft einer sozialistischen Ideologie, als problematisches Zeugnis einer Massenarchitektur und als unmenschliche Wohnform verschrien. Diese Wohnmaschinen, mit ihrem postsowjetischen, brutalistischen und monumentalen Reiz, versucht Evol an jeder Ecke von Berlin in Erinnerung zu halten. Er arbeitet mit Fundstücken aus dem öffentlichen Raum, Stromkästen, gebrauchtem Baumaterial, Betonpollern, denen er durch einfache Eingriffe eine neue Bedeutung verleiht. Bei seinen ortspezifischen Installationen an Unorten führt der Künstler die Aufmerksamkeit des Betrachters auf die strikte geometrische Form der Plattenbau-Architektur und gleichzeitig auf die vielen kleinen Details, die vom Leben in diesen Bauten zeugen, wie Parabolantennen, unterschiedliche Vorhänge und Klimaanlagen.
Er transformiert die Banalitäten des Alltags durch Hinzufügung von Farbe in Architekturen ganz anderer Massstäblichkeit. So übermalt er den Sockel eines nicht mehr vorhandenen Technikgerätes mit der Fassade eines äusserst belanglosen Wohnhauses aus der Zeit des grossen Massenwohnungsbaus, ohne den alten Klotz zuvor einer Säuberung zu unterziehen. Schmutz, Beschädigungen, Gebrauchsspuren machen die Individualität des Alltäglichen aus, werden zur Besonderheit, ermöglichen innere Entdeckungsreisen in die Geschichte von Ort und Objekt. Die Makel des Bestandes werden zum Schönheitsfleck des Neuen.
Seine ruhigen Arbeiten, schreien nicht nach Aufmerksamkeit, wenn man sie aber in den Strassen von Berlin entdeckt, ist es wie ein Augenzwinkern.


EVOL deals with architecture as a metaphor for the state of society. His series of "Plattenbauten" ("prefabricated buildings") serves as a symbol of a failed political and social utopia. Like small memorials of the big brothers pushed to the edge of the city, they are reinstalled in the collective memory of the refurbished inner cities. Like parasites, they seize familiar and ordinary structures and situations. These take on a different meaning in the urban environment due to the minimal interventions.
Evol has been carrying out his interventions and installations for almost 15 years, not only in Germany but also in England, Norway, the USA, Russia and France, for example at the invitation of the Palais de Tokyo in Paris, and also in China, where in 2010 he was the first of six artists to perform in the German Pavilion at the World Exposition in Shanghai. We are therefore delighted to welcome Evol with his exhibition It is what it isn't and it isn't what it is to the zone contemporaine.

After the reunification of Germany, the architecture of prefabricated buildings was hailed as an unwelcome legacy of socialist ideology, a problematic testimony to mass architecture, and an inhumane form of housing. Evol attempts to commemorate these housing machines, with their post-Soviet, brutalistic and monumental appeal, in every corner of Berlin. He works with found objects from the public space, junction boxes, used building materials, concrete bollards, which he gives a new meaning through simple interventions. In his site-specific installations at non-locations, the artist draws the viewer's attention to the strict geometric form of the prefabricated architecture and, at the same time, to the many small details that bear witness to life in these buildings, such as parabolic antennas, decorative curtains, and air conditioning systems.
He transforms the banalities of everyday life by adding colour to architectures of a completely different scale. Thus he paints over the base of a technical apparatus that no longer exists with the façade of an utterly insignificant residential building from the era of mass housing, without subjecting the old block to prior cleaning. Dirt, damage, traces of use make up the individuality of the everyday, become a special feature, allow inner voyages of discovery into the history of place and object. The flaws of the old become the beauty spot of the new.
His quiet works do not cry out for attention, but when you discover them in the streets of Berlin, they are like a knowing wink.