cmp one

cmp one in der zone contemporaine 2017. Foto: croci & du fresne

Artist talk mit Apéro |31|08|17  19 Uhr, Moderation: Olivier Fahrni

Der Hip-Hop- und Graffiti-Kultur folgend begann cmp one mit dem Graffiti-Writing Mitte der 1980er Jahre. Die Spraydose war sein Werkzeug, sein Künstlername in bunten Farben sein Hauptmotiv. Als Quelle der Inspiration dient ihm die einstige Subkultur auch heute noch, doch sieht man den Künstler nun zumeist mit Markern in der Hand und sein Name ist ,nur’ noch ein Teil seiner Werke, jedoch nicht mehr das Werk. cmp one’s Bilder sind figürlicher geworden und zurückhaltender in den Farben. Wie kam dieser Wechsel zustande? Und weshalb? Wie arbeitete der Künstler früher, wie heute? Und wie positioniert sich cmp one mit seinen ganz eigenen, für ihn charakteristischen Werken im heutigen Kunstmarkt? Diese und weitere Fragen will das Künstlergespräch zur Diskussion stellen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und Ihre Fragen!

Inspired by hip-hop and graffiti culture cmp one started graffiti writing in the mid-80s. Back in these times his main subject was his name in colourful letters, his main tool the spray can. Today this culture is still his source of inspiration but cmp one mostly swapped the spray can against markers and his name is just a part of his artworks that became much more figural and restrained in their colours during the last years.  Why and how did this change happen? How did cmp one work in the 1980ies and how does he work today?  And how is he positioning himself in today’s art market? These and further questions will be discussed at the artist talk. We look forward to your questions.