Vesod – deterministic multiverse 23|03|18–04|05|18 (for english scroll down)

Vesod, «K», 2018, Mixed Media auf Papier (70 x 50 cm). Foto: Vesod

Mit deterministic multiverse zeigt die zone contemporaine ab dem 23. März 2018 die erste Einzelausstellung des italienischen Künstlers Vesod in der Schweiz. 1981 in Turin geboren, lebt und arbeitet Vesod auch aktuell noch ganz in der Nähe seines Geburtsortes, in Venaria Reale.

Vesod kam früh mit der Malerei in Berührung, denn sein Vater war surrealistischer Maler. Doch nicht nur der Beruf seines Vaters, sondern auch der seiner Mutter, die Mathematiklehrerin war, spiegeln sich in seinem Werdegang und Werk wider. So studierte er, der seine künstlerischen Wurzeln im Graffiti hat, zuerst Mathematik, bevor er sich nach dem Tod des Vaters 2008 der Malerei zu widmen begann. Nach jahrelangem Beobachten der Arbeit des Vaters war er es nun, der den Pinsel in die Hand nahm und in den letzten Jahren einen einzigartigen, unverkennbaren Stil entwickelte, der sowohl der klassischen Ölmalerei als auch seinen Graffiti-Wurzeln Rechnung trägt. Den beiden künstlerischen Traditionen folgend ist Vesod heute im Innen- wie Aussenraum anzutreffen und hat in den letzten Jahren erfolgreich verschiedenste Ausstellungen und Projekte, unter anderem in Italien, Deutschland und den USA, realisiert.

Dass die Mathematik bis heute zu Vesods wichtigsten Inspirationsquellen gehört, ist in der Ausstellung in der zone contemporaine unübersehbar. Bereits im Titel der Ausstellung bezieht sich der Künstler auf die Existenz eines Multiversums und folglich das potentielle Vorhandensein unzähliger parallel existierender Universen. Das von uns wahrnehmbare Universum wäre in diesem Multiversum nur ein Universum von vielen und auch die von uns in unserem Universum beobachtbaren Konstellationen, d. h. die von uns eigentlich wahrnehmbare Realität, wäre nur ein Teil eines grösseren Ganzen, in dem sich deterministisch jede weitere Möglichkeit oder Realität entwickeln und somit existieren könnte. Dieser Idee folgend führt zum Beispiel der Wurf einer Münze im Hier und Jetzt zu einem eindeutigen Ergebnis – Kopf oder Zahl liegt oben – schafft jedoch gleichzeitig eine neue parallele Welt, in der das Gegenteil resultiert.

Mit seinen mehrschichtigen Bildern wie dem Werk „K“, weist Vesod auf die Existenz dieser einerseits so nahen, andererseits für uns doch nicht direkt fassbaren, auf einer anderen Ebene existierenden, Paralleluniversen hin. Auch die in unterschiedlichsten Ansichten und wie fragmentiert gezeigten Schlüssel stehen in diesem Bild symbolisch für die verschiedenen Universen und dafür, wie wir darin unseren Weg oder eben Schlüssel finden. Die Kette wiederum, ist als Sinnbild für das im Ausstellungstitel angesprochene deterministische Element des Multiversums zu verstehen. Wenn jederzeit alle möglichen Realitäten parallel in verschiedenen Universen existieren, ist nichts mehr dem Zufall überlassen.
Vesod, so scheint es, will mit seiner dynamischen und ausdrucksstarken Komposition die Malerei hier nicht nur aus der Fläche, sondern ebenfalls aus der ihr lange zugesprochenen Eigenheit ‚lediglich‘ einen kurzen Augenblick wiedergeben zu können, befreien. Indem er die Gleichzeitigkeit parallel existierender Realitäten thematisiert, hebt er diese, so scheint es, selbst auf eine neue Ebene.

In seinen Bildern thematisiert Vesod Fragen nach Zeit, Raum oder auch danach, was für uns zufällig und was deterministisch ist. Ohne endgültige Antworten zu liefern, regen seine ausdrucksstarken Werke vielmehr dazu an, selbst über solche Aspekte und Fragestellungen nachzudenken.


From 23rd March 2018, zone contemporaine is showing the first solo exhibition of the Italian artist Vesod in Switzerland called deterministic multiverse. Born in 1981 in Turin, Vesod still lives and works close to his birthplace, in Venaria Reale.

Vesod came into contact with painting at an early age because his father was a surrealist painter. Not only his father’s job, but also that of his mother, who was a mathematics teacher, is reflected in his career and work. His artistic roots are in graffiti but he first studied mathematics before devoting himself to painting after his father’s death in 2008. After years of observing his father’s work, it was him who now took the brush in hand. In recent years he has developed a unique, distinctive style that takes into account both classic oil painting and his graffiti roots. Following the two artistic traditions, Vesod is found indoors and outdoors and has successfully realised a wide variety of exhibitions and projects over the past few years in Italy, Germany, the USA and other countries.

The fact that mathematics is to this day one of Vesod’s most important sources of inspiration is unmistakable in the exhibition at zone contemporaine. With the title of the exhibition, the artist already refers to the existence of a multiverse and consequently the potential presence of countless parallel universes. In this multiverse, our perceptible universe would be only one universe of many, just like the constellations we observe in our universe, that means the reality we actually perceive would only be a part of the larger whole in which deterministically any other possibility or reality could evolve and thus exist. Following this idea, for example, the flipping of a coin in the here and now leads to a clear result – heads or tails is facing up – but at the same time creates a new parallel world with the opposite result.

With his multi-layered images such as the work “K”, Vesod points to the existence of these parallel universes, which are on one hand so close, and on the other still not directly tangible for us, existing on another level. Also the keys, which are shown fragmented and in various aspects, symbolically stand for the different universes and how we find our way or even the key in them. The chain, in turn, is to be understood as a symbol for the deterministic element of the multiverse mentioned in the title of the exhibition. If at any time all possible realities exist in parallel in different universes, nothing more is left to chance.

With his dynamic and expressive composition, Vesod, it seems, wants to liberate the painting not only from the surface but also from its long-attributed peculiarity of being able to “only” replay a brief moment. By addressing the simultaneity of parallel existing realities, he seems to raise them to a new level.

In his pictures, Vesod focuses on questions about time, space or even about what happens to us randomly and what is deterministic. Without providing definitive answers, his expressive works rather stimulate people to ponder such aspects and questions themselves.



Vesod, Layers, 2018. Foto: Jean-Christophe Dupasquier
Vesod, Layers, 2018. Foto: Jean-Christophe Dupasquier